Coronavirus
Rheinland-Pfalz hält zusammen

Die Corona-Pandemie stellt uns auch in Rheinland-Pfalz vor enorme Herausforderungen. Der Schutz und die Gesundheit der Bürger und Bürgerinnen stehen in diesen Tagen an erster Stelle. Die Lage ist ernst, die Landesregierung hat daher umfangreiche und weitgehende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. Es gibt dennoch keinen Grund zur Panik. Ziel der aktuellen Maßnahmen ist es, die Ausbreitung zu verlangsamen. Bund, Länder, Kommunen und alle beteiligten Stellen arbeiten entschlossen daran, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und eine bestmögliche Versorgung der Erkrankten sicherzustellen. 

In diesen Wochen kommt es auf Geschlossenheit und Solidarität an. Wir Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer halten in der Corona-Krise zusammen. Es muss jetzt darum gehen, insbesondere diejenigen zu unterstützen, die in diesen Zeiten auf unsere Hilfe angewiesen sind. 

➡️ Bieten Sie älteren und kranken Menschen Hilfe beim Einkauf oder bei Besorgungen an.
➡️ Gründen Sie WhatsApp- oder Telegram-Gruppen zur Nachbarschaftshilfe.
➡️ Melden Sie sich regelmäßig bei Oma und Opa, alleinstehenden Verwandten oder Freunden.
➡️ Bieten Sie in Ihrem Bekanntenkreis Hilfe bei der Kinderbetreuung an.
➡️ Bringen Sie sich und andere nicht unnötig in Ansteckungsgefahr.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus:

www.corona.rlp.de

 

Hotline für Fragen zum Corona-Virus:

Telefon: 0800 575 81 00

 

Erreichbarkeit:

Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Samstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

24-Stunden-Hotline

Bei typischen Symptomen und Verdacht auf eine Infektion sollten Betroffene sich zunächt telefonisch bei der rheinland-pfälzischen 24-Stunden-Hotline "Fieberambulanz" melden.

 

Telefon: 0800 99 00 400

 

Alternativ können Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116117 erreichen oder Kontakt über Hausarzt/Hausärztin suchen.