Pressemitteilung

Schweitzer: „Seehofers Handeln ist beschämend – Wir können, wir wollen und wir müssen den Menschen in Moria helfen“

Zur heutigen Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer zur Aufnahme von bis zu 150 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus Moria erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer:

„Seehofers Handeln ist beschämend. Wer sich angesichts von 13.000 Menschen in elendiger Not zur Aufnahme von 150 minderjährigen Flüchtlingen durchringen kann, handelt verantwortungslos. Es ist ein unverzeihlicher Fehler, dass Deutschland und Europa die humanitären Katastrophe auf der Insel Lesbos tatenlos geschehen lassen. Deutschland muss seiner humanitären Verantwortung umgehend gerecht werden und weitere Kontingente von Flüchtlingen aufnehmen. Wir können, wir wollen und wir müssen den Menschen in Moria helfen.“

Jaqueline Rauschkolb, integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, sagt: „Viele Bundesländer und Städte sind mit ihrer Bereitschaft zur Aufnahme von Geflüchteten aus Moria weit über das hinausgegangen, was Bundesinnenminister Seehofer heute an Hilfe zugesagt hat. Auch Rheinland-Pfalz und viele seiner Kommunen sind bereit, zu helfen. Der Aufnahme von 150 minderjährigen Flüchtlingen müssen weitere, entschlossene Schritte folgen.“


Mehr Erfahren:

  • Europa
  • Integration