Pressemitteilung

Rheinland-Pfalz hat bundesweit einzigartige Kooperation zu Künstlicher Intelligenz

Technik kann Ermittlungsbehörden unterstützen und ist ein Versprechen für die Zukunft

Rund 31 Terabyte Daten wurden zuletzt von der Polizei in Nordrhein-Westfalen beim Hauptverdächtigen des Missbrauchskomplexes Wermelskirchen sichergestellt und müssen jetzt ausgewertet werden. Moderne Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) können die Ermittlungsbehörden bei der Strukturierung von sichergestellten Massendaten nachhaltig entlasten. Hier setzt die vom rheinland-pfälzischen Innenministerium angeregte KI-Kooperation zwischen Bundeskriminalamt, Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern an, zu der im heutigen Innenausschuss auf Antrag der Fraktionen der SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und FDP ein erster Zwischenbericht gegeben wurde.

Nina Klinkel, polizeipolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, bilanziert: „Die Kooperation ist ein weiteres Signal, dass wir die Polizei in unserem Land modern und zukunftsfähig aufstellen und für Entlastung sorgen. Taten wie die in Wermelskirchen verursachen unvorstellbares Leid bei den Opfern. Die Bilder und Videos sind verstörend und die Aufarbeitung ist für unsere Ermittlungsbehörden extrem belastend. Eine Analyse und Vorselektion von großen Datenmengen durch entsprechende Software kann dabei psychologisch und arbeitstechnisch entlasten.“

„Mit der Zusammenarbeit in Kaiserslautern wird sichergestellt, dass mittelfristig Künstliche Intelligenz für vielfältige polizeiliche Zwecke genutzt werden kann. Die heute vorgestellten bisherigen Ergebnisse versprechen einiges für die Zukunft: Im ersten Jahr der Kooperation konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen und die Polizei-eigene Expertise deutlich gestärkt werden. Der direkte Wissenstransfer in die polizeiliche Organisation und der frühzeitige exklusive Zugang zu Spitzenfachkräften bringt enorme Vorteile für  die Polizei“, fasste Klinkel die heutige Besprechung im Innenausschuss zusammen.


Mehr Erfahren: