Pressemitteilung

Jugendherbergen, Naturfreunde und Familienferienstätten brauchen existenzsichernde Unterstützung

Schweitzer und Hitschler wenden sich an Bundesregierung

Für eine schnelle und unbürokratische Unterstützung von Jugendherbergen, Naturfreundehäusern und Einrichtungen der Familienerholung in der Corona-Krise werben der rheinland-pfälzische SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer und der Sprecher der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Hitschler. In einem Schreiben an das Bundesfamilienministerium und an das Bundesfinanzministerium regen sie ein Soforthilfe- oder Investitionsprogramm an. Schweitzer und Hitschler sagen:

„Jugendherbergen und andere Einrichtungen sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Sie zeichnen sich durch sehr faire Preise und durch besondere Angebote aus, etwa als außerschulische Lernorte. Mit speziellen Angeboten für Kinder ermöglichen sie Familien einen besonderen Urlaub. Wenn sie im ländlichen Raum liegen, machen sie Natur erlebbar.“

Die Sozialdemokraten bitten darum zu prüfen, welche Möglichkeiten seitens des Bundes bestehen, die gemeinnützigen Vereine bei der Fortführung oder Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Es gehe darum, eine Lösung zu erarbeiten, um den drohenden Konkurs vieler gemeinnütziger Herbergseinrichtungen abzuwenden. „Jugendherbergen, Naturfreunde und viele weitere gemeinnützige Einrichtungen der Familienerholung brauchen Hilfe, um die Einnahmeausfälle aufgrund der Corona-Krise überstehen zu können“, erklären Hitschler und Schweitzer. „Viele Einrichtungen haben derzeit große Liquiditätsprobleme. Das Deutsche Jugendherbergswerk, die Naturfreunde sowie die Bundesgemeinschaft Familienerholungen berichten etwa von massiven Stornierungswellen, die bis ins Jahr 2021 reichten. Zudem geht es darum, die Arbeitsplätze zu erhalten.“


Mehr Erfahren:

  • Tourismus