Pressemitteilung

Polizeistatistik bestätigt: Rheinland-Pfalz wird immer sicherer

 

Innenminister Roger Lewentz hat in dieser Woche die Polizeiliche Kriminalstatistik 2020 vorgestellt. Hierzu erklärt Wolfgang Schwarz, polizeipolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Die Bilanz der Polizeiarbeit für das Jahr 2020 fällt außerordentlich positiv aus: Rheinland-Pfalz wird immer sicherer. Die erfreulichen Zahlen der letzten Jahre bei der Kriminalitätsbekämpfung konnten im vergangenen Jahr sogar noch einmal verbessert werden. Mit einer Aufklärungsquote von 66,2 Prozent wurde der höchste Wert seit Einführung der Polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 1971 erreicht. Damit schneidet die rheinland-pfälzische Polizei auch im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich ab. Auch die Verbesserung der Aufklärungsquote um weitere 1,3 Prozent im Vergleich zu 2019 zeigt deutlich, dass die rheinland-pfälzischen Polizistinnen und Polizisten Außerordentliches für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land leisten.“

Schwarz weiter: „Erfreulich ist außerdem, dass mit 230.304 registrierten Straftaten der niedrigste Stand seit fast 30 Jahren erreicht werden konnte. Auch wenn dieser Rekordwert auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu sehen ist, bestätigt der deutliche Rückgang der Delikte die politische Schwerpunktsetzung der SPD-geführten Ampelkoalition. Durch den konsequent hohen Einstellungskorridor von 580 Polizeianwärterinnen und Polizeianwärtern jährlich werden in der nächsten Legislaturperiode so viele Polizistinnen und Polizisten ihren Dienst verrichten wie niemals zuvor in unserem Land. Bis Ende 2021 wird die Polizeistärke auf rund 9.500 Beamtinnen und Beamte ansteigen. Durch massive Investitionen im Landeshaushalt sorgen wir für die stetige Modernisierung der Polizeiausstattung und schaffen gute Arbeitsbedingungen für unsere Einsatzkräfte. Diesen Weg wollen wir auch zukünftig weiter entschlossen beschreiten.“

Schwarz abschließend: „Nicht zuletzt gibt die Kriminalstatistik wichtige Hinweise zu neuen oder aufkommenden Kriminalitätsphänomenen. Zukünftig wird etwa die Bekämpfung von Cyberkriminalität weiter an Bedeutung gewinnen. Mit insgesamt 15.794 registrierten Fällen ist eine deutliche Zunahme von rund 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu beobachten. Um diesem Kriminalitätsphänomen entschieden begegnen zu können, bildet die rheinland-pfälzische Polizei eigene IT-Fachkräfte und IT-Kriminalisten aus.“


Mehr Erfahren: