Pressemitteilung

Bätzing-Lichtenthäler lobt Fortschritte im Ahrtal und kritisiert Baldauf-Aussage

Fraktionsvorsitzende: "CDU zeichnet krampfhaft ein Bild, das sich nicht mit Realität deckt"

Drei Monate ist es her, dass die Flutkatastrophe vor allen Dingen das Ahrtal auf schreckliche Art und Weise getroffen hat. „In der Zeit seit der Flutnacht ist von Seiten der Landesregierung, des Bundes, von Hilfskräften, abertausenden freiwillig Helfenden und anderen Beteiligten schon unglaublich viel erreicht worden, um die schlimmsten Schäden zu beseitigen, Aufräumarbeiten teilweise abzuschließen und den Wiederaufbau zu starten. Dafür gilt allen, die sich so engagiert haben, ein riesiger Dank“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzende Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

„Millionen Euro an Soforthilfen sind bereits geflossen, mehr als 2000 Anträge auf Wiederaufbauhilfe bearbeitet, Anträge auf Hausrat in Höhe von 4 Millionen Euro bewilligt, es wurde im Innenministerium eine Wiederaufbauorganisation eingerichtet, bei zwei Zukunftskonferenzen und mehreren Einwohnerversammlungen wurden mit mehr als 1000 Bürgerinnen und Bürgern essenzielle Fragen zum Wiederaufbau und Hilfen geklärt, Hunderttausende Tonnen Sperrmüll wurden entsorgt, Trink- und Abwasserversorgung wieder aufgebaut, Straßen wiederhergestellt, Lebensmittel- und Medikamentenversorgung gesichert – die Liste ließe sich fortsetzen“, blickt die Fraktionsvorsitzende auf die erreichten Fortschritte.

Umso irritierender und unpassender sei die nun von Christian Baldauf via Bild-Zeitung geäußerte Pauschalkritik an der Arbeit der Landesregierung. „Liest man die Aussagen, stellt sich nur eine Frage: Weiß der CDU-Fraktionschef wirklich so schlecht über die geleisteten Hilfen im Katastrophengebiet Bescheid oder nimmt er die Anstrengungen absichtlich nicht zur Kenntnis?  So oder so fehlt dem Vorgehen der CDU erneut nicht nur die sachliche Basis, sondern es ist auch im Ton der Situation vollkommen unangemessen“, sagte Bätzing-Lichtenthäler. 

„Das Bild, das die CDU-Fraktion schon länger krampfhaft zu zeichnen versucht, deckt sich in keiner Weise mit Erfahrungen und Rückmeldungen, die ich selbst und viele andere Abgeordnete unserer SPD-Landtagsfraktion beim Vor-Ort-Austausch im Ahrtal gemacht haben“, so Bätzing-Lichtenthäler. „Selbstverständlich braucht es ob des Ausmaßes der Katastrophe Zeit, wir alle stehen vor einer gigantischen Herausforderung. Dabei helfen allerdings konkrete Maßnahmen, Gemeinschaftssinn und der Geist des Wiederaufbaus sicherlich mehr als schlagzeilenheischende Vorwürfe.“ 


Mehr Erfahren: