Pressemitteilung

SPD-Fraktion spricht mit Debeka über Transformation

Bätzing-Lichtenthäler und Köbberling: „Mitbestimmung bei Wandel ist wichtig“

Die Arbeitskreise Wirtschaft und Verkehr sowie Arbeit, Soziales, Pflege und Transformation der SPD-Landtagsfraktion haben die Debeka-Versicherungsgruppe in Koblenz im Rahmen der Inforeihe „Was heißt hier Transformation?“ besucht. Dabei ging es unter anderem um die Digitalisierung und Home-Office.

„Transformation unserer Arbeitswelt – das klingt abstrakt. Doch für viele Arbeitnehmer*innen in Rheinland-Pfalz hat es konkrete Folgen. Beispielsweise die vermehrte Möglichkeit zum Home-Office. Wir setzen uns nachdrücklich dafür ein, solche Chancen unter Einbeziehung der Arbeitnehmerschaft zu fördern“, sagten SPD-Fraktionsvorsitzende Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Anna Köbberling, Sprecherin für Wirtschaft und Transformation.

Debeka-Vorstandsvorsitzender Thomas Brahm, der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates Thomas Hein und weitere Vertreter der Versicherungsgruppe hatten zuvor unter anderem über die Herausforderungen und Chancen der Transformation für die Debeka berichtet. Im Zuge des Verwaltungsneubaus in Koblenz ging es auch um die moderne Arbeitskultur, die ein hybrides Modell aus freier Arbeitsplatzwahl und Büro anbietet. So sollen Arbeitsort und Arbeitszeit auf Basis einer mit dem Betriebsrat ausgehandelten Vereinbarung flexibel gestaltet werden können. „Dies ist ein Beispiel für die Transformation als positiven Wandel unter Miteinbeziehung der Arbeitnehmer*innen“, sagte Bätzing-Lichtenthäler. „Wie im Koalitionsvertrag festgeschrieben, werden wir solche Modelle weiter fördern und ermöglichen.“

Ein weiterer Schwerpunkt der Gespräche war die Digitalisierung. Bereits 2019 gründete die Debeka ein Innovation Center, das neue Arbeitskonzepte erprobt. Eines der Ziele ist es dabei, den erhöhten Bedarf an Mitarbeitenden aus dem Bereich IT decken zu können. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Kundenverhalten künftig „hybrid“ bleibt und setzt weiterhin auf persönliche Kontaktpunkte, flankiert mit zunehmenden digitalen Serviceangeboten. „Die Digitalisierung ist neben der Dekarbonisierung und der Demografie das dritte Große D der Transformation. Um die Potenziale nachhaltig nutzen zu können, stellen wir die Weichen. Die neu geschaffene Transformationsagentur ist auch dafür ein enorm wichtiger Baustein“, sagte Köbberling.

 

Hintergrund:

Während der Reihe „Was heißt hier Transformation?“ suchen die Arbeitskreise Wirtschaft und Verkehr sowie Arbeit, Soziales, Pflege und Transformation der SPD-Landtagsfraktion den Austausch mit rund einem Dutzend Unternehmen im Land, um die Transformation der Arbeitswelt eng zu begleiten. Die Treffen sollen in etwa im monatlichen Rhythmus stattfinden. Kernthemen dabei sind Aspekte des demografischen Wandels, des Weges zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft und der Digitalisierung der Arbeitswelt.

Die Debeka ist Deutschlands größter privater Krankenversicherer und fünftgrößter Versicherer. Die Gruppe hat bundesweit etwa 16.600 Beschäftigte, davon rund 4.000 allein in Koblenz.