Schleicher-Rothmund: Nürburgring bleibt in der Erfolgsspur

11.01.2011

Die heutige Aufregung um die Berichterstattung über angeblich neue Anlaufverluste am Nürburgring ist nicht nachvollziehbar und nur mit dem extrem hohen Skandalisierungsbedürfnis der Opposition erklärbar.

Am 26. März 2010 hat die Regierung das Zukunftskonzept für den Nürburgring vorgestellt und einen Weg aufgezeigt, wie mit schlanken und transparenten Strukturen und einem professionellen Management am Nürburgring wieder erfolgreich gewirtschaftet werden kann. Dieses Modell ist langfristig angelegt. Es wird bis 2021 dauern bis die Gesamtinvestitionen am Nürburgring ohne Belastung für den Landeshaushalt realisiert sind.

Mit der Vorlage des Konzeptes und den Beratungen in den zuständigen Ausschüssen war auch deutlich, dass in der Phase des Zukunftskonzepts für den Nürburgring bis 2015/2016 eine Anschubfinanzierung erfolgen wird, weil in dieser Anfangsphase die zu erwartenden Pachteinnahmen der Nürburgring GmbH noch nicht ausreichen, um die Ausgaben zu decken. Dies ist bekannter Bestandteil der Neukonzeption für den Nürburgring, nachzulesen u. a. in dem Gutachten von Ernst und Young von September 2010, das die Landesregierung seinerzeit dem Wirtschaftsausschuss zur Verfügung gestellt hatte und in den parlamentsöffentlich gemachten Businessplänen der Nürburgring GmbH, die Gegenstand der Beratungen im Wirtschaftsausschuss waren. Auch die Mittel für diese Anlauffinanzierung werden bis zum Jahr 2021 zurückgeführt sein, den Steuerzahler also im Ergebnis nicht belasten. Angesichts dieser Faktenlage von mangelnder Transparenz zu sprechen, entbehrt jeder Grundlage.

Auch gute Nachrichten sind es wert, transportiert zu werden: Das Zukunftskonzept „Nürburgring 2009“ trägt inzwischen erste Früchte. Bereits im ersten Geschäftsjahr wird die Nürburgring Automotive GmbH eine Pacht in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro an die Nürburgring GmbH überweisen. Der Nürburgring bleibt also in der Erfolgsspur. Von dieser positiven Entwicklung am Nürburgring profitiert die gesamte Eifel.

zurück
 
SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz Impressum | Datenschutz | Kontakt