Münzen und Zahlenkolonnen.

Haushalt und Finanzen

Solide Finanzen und nachhaltige Haushalte – Konsolidieren, Vorsorgen und Investieren sind Grundlagen zukunftsweisender Politik. Durch klare Schwerpunkte bleibt der soziale Staat handlungsfähig.

Details anzeigen
 

Neue Gesichter in der Fraktion: Dr. Anna Köbberling

 

16.11.2016

Du bist mit 18 Jahren in die SPD eingetreten. Warum hast du dich für die SPD entschieden?

Als 1982 das konstruktive Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt gestellt wurde, konnten wir die Debatte in der Aula unserer Schule live am Bildschirm verfolgen. Diese Debatte hat mich geprägt – meine schon vorhandene emotionale Nähe zur SPD ist dadurch nochmal gewachsen. Als ich 18 war, bin ich in die Partei eingetreten. Rückblickend kann ich sagen, dass mir seit meiner Jugend klar war, wo ich hingehöre.

Du hast deine politische Laufbahn bei den Jusos begonnen und warst später Asta-Vorsitzende. Wie siehst du die Bedeutung von politischer Jugendarbeit heute?

Ungeheuer groß und wahnsinnig wichtig. Ich habe selbst engen Kontakt zu den Jusos in meinem Wahlkreis und meine beiden Söhne sind auch – ohne mein Zutun – bei den Jusos. Ich glaube, es ist für unsere politische Landschaft von großer Bedeutung, dass sich junge Menschen mit ihrer Sichtweise und ihren Anliegen einbringen. Wer sich in jungen Jahren für Politik interessiert und sich aus eigenem Antrieb für das Gemeinwesen einsetzt, der behält das auch später bei. Unsere Gesellschaft ist auf die Menschen angewiesen, die sich für andere einsetzen; wer diese Eigenschaft in seiner Jugend entwickelt, der ist auch in seinem Erwachsenenleben bereit, sich politisch zu engagieren.

Du warst bereits in verschiedenen Funktionen für die Landesregierung tätig. Als Nachrückerin für David Langner, der erneut zum Staatssekretär ernannt wurde, hast du nun sozusagen die Seiten gewechselt. Worin siehst du die größten Unterschiede zwischen deiner Abgeordnetentätigkeit im Vergleich zu deiner vorherigen Aufgabe als Vizepräsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz (ADD)?

Der Unterschied ist in jedem Fall sehr groß. Während meiner Zeit bei der ADD habe ich vor allem die Unterbringung von Geflüchteten in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes mit organisiert. Als Abgeordnete bin ich viel mehr Generalistin. Die Aufgaben, die ich zum Beispiel im Haushalts- und Finanzausschuss bearbeite, sind breiter gestreut als während meiner Arbeit bei der ADD, aber auch in meinen vorherigen Funktionen in der Landesverwaltung. Neu sind für mich auch der ganze parlamentarische Betrieb und die parlamentarischen Verfahren. Und natürlich auch, dass ich nicht mehr Vorgesetzten zuarbeite, sondern für mich selbst, zum Beispiel beim Redenschreiben.  

Wie sieht dein Alltag als Abgeordnete aus?

Den Montag und Freitag verbringe ich in der Regel im Wahlkreis, halte dort meine Bürgersprechstunde ab, nehme Termine wahr und erledige Schreibtischarbeit. Auch am Wochenende sind ja immer viele Termine im Wahlkreis. Dienstag bis Donnerstag bin ich in Mainz und gehe der parlamentarischen Arbeit nach: Arbeitskreissitzungen, Ausschüsse oder die Teilnahme an Plenarsitzungen.

Welcher Teil deines neuen Jobs gefällt dir am besten?

Besonders gefällt mir, dass ich die zwei Dinge miteinander verbinden kann, die mir in meinem Beruf am wichtigsten sind: Auf der einen Seite kann ich mich in meiner Heimatstadt Koblenz um die Anliegen der Menschen vor Ort kümmern und kann unmittelbar etwas für die Bürgerinnen und Bürger erreichen. Auf der anderen Seite beschäftige ich mich weiterhin intensiv mit Landespolitik, was ich bereits mein gesamtes Berufsleben getan habe und auch in Zukunft mit viel Energie und Ehrgeiz tun werde.

Deine Fraktion hat dir direkt die verantwortungsvolle Aufgabe der haushalts-und finanzpolitischen Sprecherin zugetraut. Wie siehst du deine Rolle?

In erster Linie sehe ich meine Aufgabe darin, vernünftige Arbeit für meine Fraktion zu machen. Dazu gehört etwa, in den anstehenden Haushaltsverhandlungen eine moderierende Position zu übernehmen und zu prüfen, ob alle Interessen artikuliert werden konnten. Am Ende soll ein guter Kompromiss für meine Fraktion stehen.

Als Landtagsabgeordnete bist du viel in deinem Wahlkreis in Koblenz unterwegs und bist ständig mit Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch. Was nimmst du aus deinem Wahlkreis an Themen und Ideen mit nach Mainz?

Meine zwei zentralen Themen, die mich nun auch schon länger begleiten, sind zum einen Schulpolitik und zum anderen Integration. Ich denke, dass das Konzept der Ganztagsschule sich in der Schulrealität bewährt hat, und möchte daher die Zahl der Ganztagsangebote in Koblenz weiter ausbauen. Integration ist natürlich in diesen Zeiten von elementarer Bedeutung und durch meine Arbeit bei der ADD kann ich hier viel Expertise mit in die Fraktion und in das Parlament miteinbringen.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Das Gespräch führte Mert Dincer.

 
Dr. Anna Köbberling.

Dr. Anna Köbberling

Wahlkreis 9, Koblenz

Details anzeigen

Jetzt bookmarken:

digg.comdel.icio.usgoogle.com
 
SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz Impressum Kontakt